76110426In unserer Gesellschaft ist der Tod etwas, worüber ungern gesprochen wird.
Für die eigene Bestattung vorzusorgen fällt den meisten Menschen schwer, man verdrängt den Gedanken daran.

Die Sterbegeldversicherung wird teilweise als unnötig bezeichnet, auch unserer Sicht aber absolut zu Unrecht.

Ein Todesfall kann heute unter Umständen zu einem erheblichen finanziellen Problemfür Ihre Angehörigen werden. In einer ohnehin schweren Lebenssituation kommen dann zum Verlust des geliebten Menschen noch finanzielle Nöte hinzu.

 

Wollen Sie Ihre Familie / Kinder in finanzielle Schwierigkeiten stürzen?

Eine Sterbegeldversicherung ist nichts anderes als eine Form einer Kapitallebensversicherung, welche zur Absicherung *aller anfallenden Bestattungskosten im Sterbefall dient. Eine Sterbevorsorgeversicherung gehört offiziell zu den Kapitallebensversicherungen.

Eine Sterbeversicherung zeichnet sich durch ihre relativ geringe Versicherungssumme und entsprechend geringe Beitragszahlungen aus. Dafür ist sie speziell auf den Todesfall des Versicherungsnehmers ausgerichtet.

  • lebenslanger Versicherungsschutz
  • keine Gesundheitsprüfung
(bis auf eine Begrenzte Versicherungssumme Je nach Vers. Gesellschaft)
  • Bereits nach zweite / vierte Jahr Auszahlung der vereinbarten Versicherungssumme im Todesfall
(Je nach Vers. Gesellschaft)
  • Überschussbeteiligung
  • Abschluss bis zum 75. Lebensjahr möglich

Wen ein Person aus gesundheitlichen Gründen keine Lebensversicherung mehr abschließen kann, findet in einer Sterbegeldvorsorge eine gute Alternative.

1*(Max. Vereinbarte Versicherungssumme)